Mit den Augen eines Kindes – Das Nichtraucherbuch.

Ich bin hin- und hergerissen. Einerseits fasziniert mich die absolut pragmatische Herangehensweise an das Thema Rauchstopp, andererseits stimmt es mich nachdenklich, wie knallhart hier kindliche Unschuld mit der entfremdeten Realität der Erwachsenenwelt kollidiert. Für ein Kind kann unmöglich nachvollziehbar sein, was Abhängigkeit tatsächlich bedeutet, und doch weicht jenes fragile Unverständnis früher oder später abgeklärter Selbstverständlichkeit. [...]

Teilen mit:

Mit den Augen eines Kindes – Die Tafel.

Bislang kannte man Klein-Kevin eher als Freund klarer Worte, doch mit "Die Tafel." ändert sich das. Zwar war es zweifelsohne nicht so, dass zwischen seinen Zeilen bislang keine tieferen Botschaften versteckt gewesen wären, aber Wortneuschöpfungen, die zum Nachdenken anregen, fand man bisher selten. Eine Tafel, die "schein Jar" herumsteht, die quälende Einsamkeit, die Klein-Kevin so [...]

Teilen mit:

Mit den Augen eines Kindes – Das Auto.

Des einen Freud ist des anderen Leid. Ohne Frage, für das Auto ist es wunderbar, dass da jemand (und dieses Mal nicht einfach nur Läute – der Autor langweilt definitiv nicht mit den immer gleichen Handlungsmustern) kam und sein Alleinsein beendete. Dennoch sollte man nicht außer Acht lassen, dass die Mäner, die fortan jeden Tag [...]

Teilen mit: