Mit den Augen eines Kindes – Das Haus.

Es ist zwar schwer zu glauben, aber auch ich war einmal ein kleiner Junge. Ein kleiner, unschuldiger Junge, der die Welt mit den Augen eines Kindes gesehen hat – eine faszinierende Perspektive. Das weiß ich, weil dieser Junge sich damals entschloss, seine Sicht der Dinge zu dokumentieren, und ich nach langen Jahren über die Ergebnisse…

weiterlesen

Mit den Augen eines Kindes – Das Bod.

Bei der heutigen Geschichte hat Klein-Kevin alle Register gezogen. Ein maritimes Drama mit Fantasy-Elementen und Happy End – welche Wünsche bleiben da offen? Das Ganze trägt den Titel „Das Bod.“ und zeigt auf eindrucksvolle Art und Weise, dass es immer einen Grund gibt, die Hoffnung zu bewahren. DAS BOD. ES WAR EiN MAL EiN BOD…

weiterlesen

Mit den Augen eines Kindes – Der Fisch

Das Leben ist ein Auf und Ab, das hat Klein-Kevin schon früh erkannt. Unsere Welt ist mitunter unerbittlich und nichts währt ewig. Eine Menge Weisheit verbirgt sich zwischen den Zeilen von „Der Fisch“. Die Kernaussage lautet allerdings erneut: Gib niemals auf. Und da wir alle viel zu oft an deren Wahrheitsgehalt zweifeln, kann man sie…

weiterlesen

Mit den Augen eines Kindes – Das Auto.

Des einen Freud ist des anderen Leid. Ohne Frage, für das Auto ist es wunderbar, dass da jemand (und dieses Mal nicht einfach nur Läute – der Autor langweilt definitiv nicht mit den immer gleichen Handlungsmustern) kam und sein Alleinsein beendete. Dennoch sollte man nicht außer Acht lassen, dass die Mäner, die fortan jeden Tag…

weiterlesen

Mit den Augen eines Kindes – Die Tafel.

Bislang kannte man Klein-Kevin eher als Freund klarer Worte, doch mit „Die Tafel.“ ändert sich das. Zwar war es zweifelsohne nicht so, dass zwischen seinen Zeilen bislang keine tieferen Botschaften versteckt gewesen wären, aber Wortneuschöpfungen, die zum Nachdenken anregen, fand man bisher selten. Eine Tafel, die „schein Jar“ herumsteht, die quälende Einsamkeit, die Klein-Kevin so…

weiterlesen

Mit den Augen eines Kindes – Das Nichtraucher Buch.

Ich bin hin- und hergerissen. Einerseits fasziniert mich die absolut pragmatische Herangehensweise an das Thema Rauchstopp, andererseits stimmt es mich nachdenklich, wie knallhart hier kindliche Unschuld mit der entfremdeten Realität der Erwachsenenwelt kollidiert. Für ein Kind kann unmöglich nachvollziehbar sein, was Abhängigkeit tatsächlich bedeutet, und doch weicht jenes fragile Unverständnis früher oder später abgeklärter Selbstverständlichkeit.…

weiterlesen

Mit den Augen eines Kindes – Der Tesa.

Wie oft verliert man sich in Negativspiralen und sieht kein Licht am Ende des Tunnels, obgleich all die lähmenden Probleme im Handumdrehen gelöst wären, würde man aufhören zu grübeln und sie stattdessen aktiv angehen? Mit „Der Tesa.“ (unbezahlte Werbung) hat sich Klein-Kevin eine wundervolle Analogie zu dieser Problematik aus dem Ärmel geschüttelt – leicht verdaulich…

weiterlesen

Mit den Augen eines Kindes – Der Dino.

Alle Kinder – zumindest alle Jungs – lieben Dinosaurier. Das wusste auch Nachwuchsschriftsteller Klein-Kevin, als er einen jener Urzeitriesen auserkoren hat, die essentielle Botschaft seiner achten Geschichte in die Welt zu tragen. „Der Dino.“ handelt von einem traurigen Saurier, der auch Fröinde wolte, leider aber zu böse ist. Da sich keiner seiner Artgenossen mit ihm…

weiterlesen