Das könnte ein bisschen dauern – 1.000 Fragen an dich selbst (1-20)

Ich liebe ja Fragebögen. Als ich kürzlich also bei der lieben Karina (die den wundervollen Blog namens Seelenstreusel führt) auf den ersten Teil ihres neuen Mammutprojekts gestoßen bin, war ich hin und weg. Infolgedessen habe ich, ohne lange zu zögern, entschieden, mich dieser Fragen-Übermacht ebenfalls zu stellen.

Ursprünglich stammt das Ganze wohl aus dem Flow-Magazin, adaptiert und online gestellt hat es eine gewisse Bloggerin namens Beyhan und nach ein paar Zwischenstationen ist es schließlich hier gelandet. Übrigens habe ich das PDF für alle anderen Wahnsinnigen direkt noch einmal zum Download bereitgestellt.

Von den Themenbereichen, die hier so angeschnitten werden, habe ich bislang nur eine vage Vorstellung, bin aber guter Dinge, dass sie eine Menge Abwechslung bieten werden. Beantworten werde ich die Fragen in 20er-Blöcken. Ich hätte es gerne bei zehn Fragen pro Beitrag belassen, aber dann sprächen wir von insgesamt 100 Posts, und das schiene mir, bei aller Liebe zur Exorbitanz, doch etwas übertrieben.

Viel mehr gibt es im Grunde gar nicht mehr zu sagen, beginnen wir also einfach mal mit den ersten 20 Fragen. Ich hoffe, ihr habt wenigstens annähernd so viel Lust hierauf wie ich – ansonsten könnte das für alle Beteiligten ziemlich unangenehm werden … 😉

1. Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal gemacht?
Das ist natürlich immer Definitionssache. Außerdem könnte man hier sehr pathetisch werden. Um den Ball aber flach zu halten, würde ich sagen, dass es durchaus etwas Neues für mich war, mich in die Öffentlichkeit des Internets vorzuwagen. Ich hatte vor einigen Jahren mal einen Youtube-Kanal, aber das war eine eher anonyme Sache. Dieser Blog und die Social-Media-Konten, die ich eröffnet habe, gehen nochmal in eine ganz andere Richtung.

2. Mit wem verstehst du dich am besten?
Vermutlich mit meinem besten Freund. Zumindest ist er der Mensch, bei dem ich das Gefühl habe, dass er mich größtenteils versteht. Und das ist schon was. 😉

3. Worauf verwendest du viel Zeit?
Irgendwie auf alles. Wenn ich etwas tue, dann tue ich es richtig. Jedenfalls dann, wenn ich es gerne tue.

4. Über welche Witze kannst du richtig laut lachen?
Vor ein paar Tagen haben meine Schwester und ich versucht, unseren Humor zu analysieren. Wir konnten noch nicht abschließend klären, ob er den meisten Menschen einfach nur zu stumpf oder in der Tat zu hoch ist, fühlen uns mit letzterer Erklärung aber deutlich wohler. Deshalb: Am lautesten kann ich über die geistreichen Witze meiner Schwester lachen!

5. Macht es dir etwas aus, wenn du im Beisein von anderen weinen musst?
In der Regel nicht, nein. In der Regel bin ich mit meinen Gefühlen recht offen und habe mit sowas weniger ein Problem.

6. Woraus besteht dein Frühstück?
Ich frühstücke ehrlich gesagt selten. Gestern Morgen um 7:00 Uhr habe ich Spaghetti mit einer wunderbaren Frühlingszwiebelsoße gegessen. Hat sich eben so ergeben. 😉 Wenn ich also tatsächlich beschließe, schon morgens etwas zu essen, bin ich sehr flexibel. Ich kann auch nachts um vier aufwachen, eine Schale Müsli oder eine Tafel Schokolade essen, und danach weiterschlafen.

7. Wem hast du zuletzt einen Kuss gegeben?
Wenn es nicht mein Neffe war, dann war es eine junge Dame, deren Name ich an dieser Stelle für mich behalten werde.

8. In welchem Punkt gleichst du deiner Mutter?
Es gefällt mir nicht, dass mir gerade hauptsächlich negative Dinge einfallen. Nicht nach außen hin negativ, sonder eher so Dinge, mit welchen wir uns selbst das Leben schwer machen. Hm. Eine positive Eigenschaft ist bestimmt, dass wir beide ziemlich naturverbunden sind. 🙂

9. Was machst du morgens als Erstes?
Wenn ich ganz ehrlich bin, nehme ich mein Handy in die Hand und prüfe, ob irgendwelche Nachrichten auf mich warten …

10. Kannst du gut vorlesen?
Ganz passabel, denke ich. Dazu fällt mir allerdings etwas ein, vielleicht kennt das ja jemand:
Ich hatte schon in der Schule das Problem, dass ich zwar fehlerfrei vorlesen konnte, im Nachhinein jedoch zumeist keine Ahnung hatte, was ich da eigentlich gerade wiedergegeben habe. Das hat sich bis heute nicht geändert. Ist das normal? 🤔

11. Bis zu welchem Alter hast du an den Weihnachtsmann geglaubt?
Ich meine, gar nicht allzu lang. Mindestens skeptisch war ich schon recht früh, davon bin ich überzeugt. Übrigens gab es bei uns sowohl den Weihnachtsmann als auch das Christkind. Ist das ungewöhnlich?

12. Was möchtest du dir unbedingt irgendwann einmal kaufen?
Mir fällt tatsächlich nichts ein, worauf ich sparen würde. Keine einzelne, materielle Sache.

13. Welche Charaktereigenschaft hättest du gerne?
Es mangelt mir noch immer an Selbstbewusstsein. Allerdings ist das kein Vergleich mehr, vor einigen Monaten sah das noch ganz anders aus. Von dem her alles super, ich bin auf einem guten Weg.

14. Was ist deine Lieblingssendung im Fernsehen?
Aus gegebenem Anlass muss ich wohl „Schwiegertochter gesucht“ nennen …
Es ist irgendwie zum Ritual geworden, dass meine Mutter, meine Schwester und ich das bis zum Umfallen schauen, wenn wir zusammenkommen. Wir sind nicht stolz darauf, okay? 😉

15. Wann bist du zuletzt in einem Vergnügungspark gewesen?
Irgendwann letztes Jahr. Seitdem ist das ja nicht mehr ganz so einfach. Wir hätten den gestrigen Geburtstag meines Neffen gerne in einem solchen Park gefeiert, aber leider war uns das nicht vergönnt.

16. Wie alt möchtest du gern werden?
Hm, ein bisschen Zeit hätte ich schon noch gerne. Ansonsten hängt das vollkommen von den äußeren Umständen ab.

17. An welchen Urlaub denkst du mit Wehmut zurück?
Todtmoos, 2008. Fünf Jugendliche und eine Woche in einer Ferienwohnung in einem Kurort. Glaubt mir, alles, was ihr euch ausmalt, ist passiert. Mehr sage ich dazu nicht. 😅

18. Wie fühlt sich Liebeskummer für dich an?
Das ist schon eines der übelsten Gefühle überhaupt. Diese absolute Ohnmacht in Verbindung mit einem Frontalangriff gegen das Selbstwertgefühl … unangenehm.

19. Hättest du lieber einen anderen Namen?
Einen anderen Namen als „Kevin Schmidt“? Und damit meine Anonymität aufgeben? Nein, nein, das passt schon so.

20. Bei welcher Gelegenheit hast du an dir selbst gezweifelt?
Ach, da hat sich eigentlich immer eine passende gefunden … 😉

Okay, das war aufwendiger als gedacht … womöglich ist mir noch gar nicht wirklich bewusst, worauf ich mich hier eingelassen habe.
Wenn ihr möchtet, könnt ihr mich ja mal wissen lassen, was ihr hiervon haltet. Normalerweise frage ich ja nicht explizit nach Feedback, aber in diesem Fall wäre das vielleicht keine schlechte Sache; ist ja doch ein bisschen was anderes als sonst. 🙂

Das könnte ein bisschen dauern – 1.000 Fragen an dich selbst (1-20)
                                            

Kevin Schmidt

Ich wandle zwischen Nostalgie und Zuversicht – das beschreibt mich ganz gut, glaube ich.

30 Kommentare zu „Das könnte ein bisschen dauern – 1.000 Fragen an dich selbst (1-20)

  • 2. Juni 2021 um 10:25
    Permalink

    Finde die Idee mit den Fragen sehr schön und ich muss sagen ich hatte früher genau das gleiche Problem mit dem Lesen und dem Vergessen 😂

    Antworten
  • 2. Juni 2021 um 14:28
    Permalink

    Hallo Kevin,
    ich hatte ein interessante Bahnfahrt mit deinen Antworten. Relativ schnell stellte ich fest, dass ich in Gedanken ebenfalls die Fragen beantwortete. Einiges kam spontan, bei anderen Fragen überlegte ich länger.
    Bin gespannt auf die nächsten 20 Fragen!
    Lieben Gruß!
    Jutta

    Antworten
  • 2. Juni 2021 um 20:59
    Permalink

    Hallo Kevin, bisher bin ich ja eher die stille Mitleserin. Zugegeben, noch nicht alles. Aber mir gefällt, was du so schreibst. Spannende Themen, interessante Ansichten. Mit dem Fragebogen hast du mich nun wirklich gekriegt. Hab ihn mir auch schon runtergeladen. Weiß nur noch nicht, ob ich ihn dann auch auf meine Seite packe. Ich schätze mal eher nicht.
    Du wolltest also Feedback. Sagte ich schon, dass ich mag, wie du schreibst? Ich finde deine Antworten klasse. Sie verraten was man wissen will und lassen Raum für Fantasie. Sie zeigen deine Vielfältigkeit und wie viele Gedanken du dir machst. Bin gespannt auf die nächsten Antworten.

    Antworten
  • 3. Juni 2021 um 07:22
    Permalink

    Oha, sooo viele Fragen! – Mir gefällt die erste Frage. Die kann ich beantworten mit ‚heute‘.

    Antworten
      • 3. Juni 2021 um 14:02
        Permalink

        Als ich die Antwort losgeschickt habe, habe ich im ersten Momet gedacht, eigentlich mache ich jeden Tag etwas Neues. Bei mir ist nie ein Tag wie der andere. Immer gibt es etwas Neues zu entdecken. Doch heute im Speziellen widme ich mich einem Thema, dass mir nicht so leicht fällt. So ’schön‘ ich schreiben kann, so schwer fällt es mir, frei zu sprechen. Heute bin ich schon in den Garten gegangen und habe eine alte Sage hier aus der Gegend auf Band gesprochen und ein kleines Video damit gestaltet. Ich bin auch mit diesen Medien nicht so bewandernd. So ist es immer ein großer Spaß neue Techniken auszuprobieren. UUUnnnddd heute Abend nehme ich an einem Kurs für Geschichtenerzähler teil. Noch bin ich einigermaßen gelassen, mal sehen wie es kurz vorher ausschaut. Sooooviel Neues bringt der Tag und das nur bei einer einzigen Frage. Herzliche Grüße, Susanne

        Antworten
        • 3. Juni 2021 um 17:40
          Permalink

          Ach was, das klingt ganz wundervoll! Freut mich, dass du die Courage aufbringst und dich neuen Herausforderungen stellst. 😀 Ich wünsche dir heute Abend ganz viel Spaß und Erfolg. 🙂

          Antworten
  • 3. Juni 2021 um 08:36
    Permalink

    Hallo Kevin,
    ich bin ja gerade erst über Deinen Blog „gestolpert“ (weil Du anscheinend über meinen „gestolpert“ bist – herzlich Willkommen übrigens!) und habe schon festgestellt, dass ich hier gerne mitlese. Und nun noch dieses Mammut-Fragenprojekt. Was soll ich sagen… ich steh auf sowas und überlege gerade, ob ich mich da auch mal ranmache. Mal schauen. Jedenfalls: Deine Antworten sind super sympatisch und interessant. Bin gespannt, auf die nächsten.
    Liebe Grüße
    Nicole

    Antworten
  • 3. Juni 2021 um 10:09
    Permalink

    Moin Kevin, schon als ich den Titel gelesen habe, war ich begeistert! Und zugegebenermaßen auch ein bisschen neugierig. Das kleine, rosa Heftchen von flow liegt seit einigen Jahren ausgefüllt in meiner Schatzkiste, ich bin gar nicht auf die Idee gekommen, die 1000 Fragen im Blog zu verarbeiten. Aber jetzt… eine tolle Sache, ehrlich! Hab gedownloadet und bin dann mal gespannt, wie sehr meine Antworten mit denen von damals noch übereinstimmen.
    Deine Antworten finde ich Klasse, bei einigen hatte ich ein Grinsen im Gesicht 🙂 So eine Serienverirrung habe ich auch, ich werde berichten *lach
    Ich glaube, dass man beim Vorlesen nicht mitbekommt was man so vorliest, liegt vielleicht daran weil man nebenbei mit Betonung und den kleinen Reaktionen der anderen mehr beschäftigt ist, als mit der Geschichte selber.
    Vielen Dank für die tolle Anregung und viele Grüße, Joana

    Antworten
    • 3. Juni 2021 um 13:50
      Permalink

      Hey Joana, vielen Dank für die Rückmeldung, das freut mich sehr. 😀
      Ein interessanter Zufall, dass du wohl tatsächlich im Besitz des Originals bist. Ich bin auf deine Antworten gespannt.
      Ach, und die Sache mit dem Vorlesen … ja, damit wird es wohl zusammenhängen. Ein bisschen mehr Multitasking hätte ich mir aber eigentlich zugetraut … 😉

      Antworten
  • 3. Juni 2021 um 14:03
    Permalink

    Super Idee Kevin 😄 man macht die Fragen in Gedanken dann nämlich auch mit.
    Das mit dem Vorlesen und Merken hatte ich auch, hat sich aber dann gelegt. Vielleicht liest du einfach zu schnell ohne inne zu halten 😉 Alles Liebe, Rox

    Antworten
    • 5. Juni 2021 um 10:16
      Permalink

      Hi Rox, vielen Dank für die Rückmeldung. 🙂
      Schnell lese ich oft auch, das ist richtig, ja. Ich komme dem langsam aber sicher auf die Spur. 😉

      Antworten
  • 3. Juni 2021 um 23:45
    Permalink

    🤔 Ich bin nun so heiss auf den Fragebogen. Aber bei mir klappt der Download nicht. Gibt es einen Trick?

    Antworten
    • 5. Juni 2021 um 10:17
      Permalink

      Hm, das wundert mich. Ich sehe ja, dass er schon ganz oft heruntergeladen wurde, deshalb bin ich mir sicher, dass es funktionieren sollte. Wenn du möchtest, schicke ich dir aber einfach eine E-Mail und packe ihn in den Anhang. 🙂

      Antworten
  • Pingback:1000 Fragen an Dich selbst – Die Waldträumerin

  • 15. Juni 2021 um 12:58
    Permalink

    Lieber Kevin,
    auch ich habe das „Original Heftchen“ hier bei mir liegen – und sogar hin und wieder in der Hand.
    Ab und an habe ich auch mal eine der Fragen für einen Eintrag bei mir genutzt, allerdings schon lange nicht mehr.
    Deine Antworten haben mir gefallen, zum Teil habe ich geschmunzelt, zum Teil lief das Kopf-Kino an.
    Ich bin gespannt, was noch kommt.
    Liebe Grüße
    Judith

    Antworten
    • 16. Juni 2021 um 09:16
      Permalink

      Ich bin doch erstaunt, wie verbreitet das zu sein scheint. 🤔
      Es freut mich jedenfalls, dass ich dich unterhalten konnte. 🙂

      Antworten
      • 16. Juni 2021 um 23:09
        Permalink

        Lieber Kevin,
        danke dir.
        Ich glaube, dass die Zeitschrift inzwischen auch bekannter wurde.
        Und: ich bin gespannt auf mehr.
        Herzliche Grüße
        Judith

        Antworten
  • 5. August 2021 um 15:34
    Permalink

    hmm .. ich mag die Idee und mag sie nicht, ich meine HUNDERT Fragen, ein ganz schön ehrgeiziges Projekt. Hab mir trotzdem die Datei runtergeladen, man weiß ja nie …, 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu mutigerleben Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: