Ganz sicher.

Du blickst in den Spiegel und dir gefällt nicht, was du siehst. Ein bisschen weniger von dir und ein bisschen mehr von den anderen und du wärst zufrieden. Ganz sicher.

Dir fällt es schwer, Anschluss zu finden. Wirklichen, echten Anschluss. Die Menschen entgegnen dir mit Oberflächlichkeit und du würdest dir wünschen, sie würden die Person hinter der schönen Fassade sehen.

Nur ein bisschen Bestätigung. Ein ganz kleines bisschen, dann würdest du den Wert in dir selbst wieder erkennen. Du sehnst dich nach Liebe und Geborgenheit. Die Einsamkeit zerfrisst dich und du bist dir sicher, sie ist die Ursache aller Finsternis.

Du wünschst dir Ruhe, Luft zum Atmen, denn die Verantwortung erdrückt dich.

Du trägst nicht mehr viel Hoffnung in dir. Trotzdem glaubst du tief im Inneren, dass es dir irgendwann besser gehen wird. Es muss so sein. Allen anderen geht es schließlich auch gut.

Du vermisst die alten Tage. Du erinnerst dich an bessere Zeiten. An Zeiten, in denen dein Glück vor dir lag. Du würdest es gerne wieder so sehen wie damals.

Es gibt nur noch diese eine Möglichkeit. Du hast alles andere schon ausprobiert und es genügt nicht. Diese eine Sache würde genügen. Diese eine Sache würde alles aufwiegen. Ganz sicher.

Ganz sicher.
                                

Kevin Schmidt

Ich wandle zwischen Nostalgie und Zuversicht – das beschreibt mich ganz gut, glaube ich.

3 Kommentare zu „Ganz sicher.

  • 2. Mai 2021 um 13:05
    Permalink

    Es geht nie immer nur bergab. Eines Tages führt der Weg auch wieder nach oben. Manchmal geschieht das wie durch ein Wunder atemberaubend schnell, manchmal braucht es Zeit, viel Zeit. Nie die Hoffnung aufgeben!

    Antworten
  • 2. Mai 2021 um 18:31
    Permalink

    Du hast recht, auch wenn ich das manchmal in Frage stelle. Die Intention hinter diesem Beitrag war aber übrigens sogar eher eine (verhalten) positive.

    Der Hintergedanke war, die Erkenntnis festzuhalten, dass viele Menschen dazu neigen, Schuldige oder Fehler zu suchen, wenn sie am Boden sind, dabei aber übersehen, dass die Lösung aller Probleme oftmals bei einem selbst liegt. Menschen neigen dazu, sich in Neid und Eifersucht zu vertiefen und sich zu vergleichen, ohne zu sehen, dass die, die haben, was scheinbar Glück verspricht, mitunter ebenfalls unglücklich sind. 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: