Alle Beiträge

An den Ufern stiller Seen

Hallo miteinander. Heute sind es noch genau zwei Wochen, bis ich endlich wieder die Heimreise antrete. Ja, die Heimreise, Deutschland ist nämlich nicht mein Zuhause. Ich möchte nicht beschwören, dass es Schweden ist, aber die Natur ist es. Mein Aufenthalt hier hat mir wirklich einiges abverlangt, das hätte ich nicht für möglich gehalten. Ich hatte viele Pläne, habe aber wenige davon umgesetzt. Einfach, weil ich mich nicht aufraffen konnte. Die ganze Situation hat an meinen Nerven, meiner Motivation und meiner Inspiration gezehrt. Trotzdem gibt es noch ein paar Dinge, um die ich mich zwingend kümmern muss. So sollte ich zum…

weiterlesen

Der Kläger in der Opferrolle

Ich würde ein anderes Leben führen, wäre ich nicht bei meinem Vater aufgewachsen. Vielleicht hätte ich weniger Menschen vergrault, vielleicht sogar mein Abitur durchgezogen. Vielleicht hätte ich niemals angefangen zu trinken. Ziemlich sicher wäre mir jedenfalls eine Unzahl niederschmetternder Erfahrungen erspart geblieben – und trotzdem hege ich keinen Groll gegen ihn. Häufig hat er erwähnt, er habe sich bereits in jungen Jahren geschworen, einmal ein besserer Vater zu werden, als es der seine gewesen sei – heute sprechen wir nicht mehr miteinander. Das ist jedoch in Ordnung. Ich wünsche ihm das Beste und mache ihm keinerlei Vorwürfe. Im Gegenteil, ich…

weiterlesen

Ich wünsche mir Erinnerung

Wir haben uns einst gut gekannt In ungestümen Jahren Und heut weiß nur das Gestern Um die Freunde, die wir waren Wir glaubten nicht an Endlichkeit Wir dachten nicht an früher Wir kannten nur den Augenblick Doch zog auch er vorüber Und immer, wenn ich niederkehre Wenn ich mich enteine Wenn ich dem Jetzt entsage Spricht die Stille für uns beide Ich lausche fremden Worten Einer unbekannten SpracheDoch blendet mich der Widerschein Der nunmehr welken Tage Ich wünsche mir Erinnerung Die mehr als nur Vergängnis zeigt Dass irgendwann vom Hier und Jetzt Mehr Born als tiefe Sehnsucht bleibt Ich wünsche…

weiterlesen

Mit den Augen eines Kindes – Das Nichtraucherbuch.

Ich bin hin- und hergerissen. Einerseits fasziniert mich die absolut pragmatische Herangehensweise an das Thema Rauchstopp, andererseits stimmt es mich nachdenklich, wie knallhart hier kindliche Unschuld mit der entfremdeten Realität der Erwachsenenwelt kollidiert.Für ein Kind kann unmöglich nachvollziehbar sein, was Abhängigkeit tatsächlich bedeutet, und doch weicht jenes fragile Unverständnis früher oder später abgeklärter Selbstverständlichkeit. Sicher, diese Geschichte wurde in den 90ern geschrieben, als man den Nachwuchs noch mit ein paar Mark in der Hand zum nächsten Zigarettenautomaten schicken und Tabakwaren offiziell bereits ab 16 Jahren erwerben konnte, doch obwohl das Rauchen an sich heute weitaus verpönter ist, gehören Suchtmittel nach…

weiterlesen

Atme

Ist gut jetzt, Zeit aufzustehen. Das habe ich alles schon durch. Mir war entfallen, dass ich beschlossen hatte, nicht mehr in Selbstmitleid zu versinken. Seht es mir nach, Deutschland hat mich ziemlich aus der Bahn geworfen. Mittlerweile sind es allerdings nicht mal mehr vier Wochen und es geht zurück nach Schweden. Das werde ich schon noch irgendwie schaffen. Ich werde meine Schlüsse daraus ziehen. Das Leben in der Stadt wird für mich keine Option mehr sein. Ich brauche Ruhe, mehr als mir bislang bewusst war. So langsam zeichnet sich ein Bild ab, das im Rahmen meiner letzten zehn Jahre durchaus…

weiterlesen

Wird geladen…

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte aktualisiere die Seite und/oder versuche es erneut.

Folge mir

Erhalte Benachrichtigungen über neue Inhalte direkt per Mail.